Ein bunter Abend zum dreißigjährigen Bestehen unserer Schule


Am 27. September 2017, inmitten der Jubiläumswoche zum dreißigjährigen Bestehen der Gesamtschule Langerwehe, Europaschule, feierten Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer sowie Eltern und Freunde der Schule bei einem bunten Abend das herausra-
gende Ereignis. Alle Auftritte und Beiträge kamen direkt aus dem Schulleben und machten ein weiteres Mal deutlich, wie vielfältig das Leben innerhalb der Europaschule aufgestellt ist. So jagte ein Höhepunkt den anderen. Auch die schöne Bühnendekoration, nämlich riesige Uhren, die auch die Zahl 30 zeigten, war in den Tagen vorher von einer Schulklasse, nämlich der 5a, gestaltet worden.

Grußworte und Glückwünsche waren für den Abend nicht vorgesehen, dafür sollte beim Festakt zum Ende der Jubiläumswoche genügend Raum geboten werden. Der bunte Abend gehörte den Akteuren aus dem Schulleben. Es gab lediglich ein kurzes Grußwort des Schulleiters Heinz Moll, der alle Gäste in der übervollen Kulturhalle herzlich willkommen hieß und sich mit den Anwesenden auf das bunte Programm freute.

Den Anfang bildeten die „Fischerchöre“, wie der Schulleiter den Chor, bestehend aus allen fünften Klassen, die in der Halle verteilt Auf-
stellung bezogen hatten, scherzhaft nannte. So erschallte der Kanon „Singing all together“ nicht nur von der Bühne, sondern aus allen Winkeln der Kulturhalle. Ein einzigartig eindrucksvolles Ereignis! Musiklehrerin Andrea Malburg dirigierte.

Beim lustigen, kurzweiligen Stück der Klasse 6a, „Aschenputtel einmal anders“ tauchten die Akteure abwechselnd hinter einem etwa
einen Meter hohen Tuchvorhang auf und erfreuten das Publikum mit ihren kurzen, lustigen Sätzen und Gesten. Es gab viele spontane Lacher im Publikum und am Ende einen kräftigen Applaus. Regisseur war Herr von Lüpke.

Die Jubiläumswoche war gefüllt mit 40 Projekten. Ein Video führte den Gästen vor Augen, was in den ersten drei Tagen bereits alles erarbeitet, gestaltet, geübt, gebastelt oder gelernt wurde. Einen Schwerpunkt bildete beispielsweise die Verschönerung der Mensa, der Bau von Sitzgelegenheiten für den Schulhof oder das Arbeiten innerhalb bestehender Arbeitsgemeinschaften. Einige Ergebnisse aus
dem Kunstprojekt von Frau Jurowicz und Bilder der Fachschaft Kunst waren als Ausstellung dem bunten Abend angegliede
rt.

Anouk Saus und Band - das sind Theresia Schillings, Merle Esser-Nobis, Max Uchyla, Valerie Henschenmacher, Daniel Wirtz und Simon Schmitz - musizierten und sangen „I see you“ unter der Leitung von Musiklehrer Philipp Sinkemat.

Der Darstellen und Gestalten-Kurs des 7. Jahrgangs führte einen „Trailer“ zum Theaterstück „Die große Plage“ auf, dirigiert von Re-
gisseurin Monika Michels-Thieron. Der Klassiker von Hans-Peter Tiemann ist ein köstliches und ergreifendes Theaterstück. Aus dem Rattenfänger von Hameln wird ein Kinderfänger; ein Angestellter der Stadt, der die Bürger von der 'Kinderplage' befreien soll. Der Kurs wird das Stück zu einem späteren Zeitpunkt in voller Länge vorführen.

Jetzt zeigte die Zauber-AG Illusionen: Melissa Esser, Mandy Gorissen und Basee Barem aus dem Jahrgang 7, Fabian Taschenmacher und Endrit Gashi aus dem Jahrgang 10 und Lukas Semmelrock und Philipp Roscher aus dem Jahrgang 11 verzauberten das Publikum mit kleinen und größeren Kunststücken. Es erschienen Dinge aus dem Nichts oder sie durchdrangen eine feste Glasscheibe. Würfel ordneten sich gemäß dem Willen der Zauberer. Martin Platzbecker leitet die AG seit 18 Jahren.

Vor und nach der Pause sang ein Schüler-Eltern-Lehrer-Chor unter der Leitung von Hans-Jürgen Geffers: „Ah, Robin, gentle Robin“ und „Ode an die Freude“.

Für die Pause hatten die Eltern ein buntes, sehr reichhaltiges Buffet mit vielfältigen Köstlichkeiten bereitgestellt. Der Dank gilt allen Spendern.

Theresa Schillings, Marvin Olapojoye und Band (Enis Alagic, Sophie Meyer und Felix Albert) spielten und sangen unter der Leitung von Herrn Sinkemat „Love the way you lie“ und erhielten viel Beifall für ihren gelungenen Auftritt.

Ein besonderes Projekt bestand aus Schülerinnen und Schülern aus Latein-Kursen. Sie führten dem Publikum in einem kurzen Thea-
terstück in lateinischer Sprache vor Augen, wie streng aber auch lustig Unterricht im alten Rom ablief. Regie führte Frau Oswald.

„Shout out to my ex“ hieß der Song von Merle Esser-Nobis, Anouk Saus, Theresia Schillings und Band (Moritz Meisen, Enis Alagic und Simon Schmitz) unter der Leitung von Herrn Sinkemat. Die Auftritte der Bands fanden eindrucksvoll auf der Nebenbühne statt, wo sie sich, unterstützt durch spezielle Lichteffekte, sehr gut in Szene zu setzen wussten.

Immer wieder eine Augenweide sind die sehr professionellen Hip Hop-Tanzauftritte von Lena und Sina Bretschneider sowie Hanna Stoffers unter dem Namen „Breakfree“. Das Publikum staunte nicht schlecht über die gekonnten, völlig synchronen Bewegungen. Das Trio, das auch bei Wettbewerben erfolgreich ist, wurde hier geleitet von Florian Heep.

Zum Abschluss des bunten Abends rockten Moritz Meisen, Enis Alagic und Simon Schmitz mit “Come as you are“ die Bühne.

Durch das Programm führten Steffen Klemann und Nils Gipperich.