Zum Klettern nach Asien


Die Comenius-Gruppe vor der Blauen Moschee
Im Oktober 2011 startete unsere Schule zusammen mit vier Part-
nerschulen aus Polen, Frankreich, Spanien und der Türkei das Co-
menius-Projekt „Rocks around Europe“, in dessen Mittelpunkt die Sportart Klettern steht. Nach dem Auftakttreffen in Langerwehe folgten in den nächsten 1 1/2 Jahren Treffen bei den Schulpartnern aus Granada, aus der Nähe von Krakau und von der französischen Insel La Réunion. Die SchülerInnen erhielten so die Möglichkeit, ihr Kletterkönnen, ihr geologisches Grundwissen und ihre Sprachkennt-
nisse im Austausch mit ihren jeweiligen Gastgebern zu erweitern.

Am 21. April brach nun eine Gruppe von fünf SchülerInnen unserer Schule unter der Leitung von Klaus Dauven und Anke Brennecke auf
zu ihrem letzten Comenius-Kletterabenteuer. Ziel der Reise war Istanbul, die Stadt am Goldenen Horn. Hagia Sophia, Blaue Moschee, Topkapi-Palast, Yerebatan-Zisterne! Diese Worte klangen bereits im Vorfeld wie ein Märchen aus Tausend und einer Nacht in den Ohren der Reisegruppe. Doch das Highlight des Comenius-Treffens vom 21. – 28.04 an der türkischen Partnerschule Rami Atatürk Anadolu Lisesi war dann der Ausflug auf die asiatische Seite Istanbuls in das Klettergebiet Ballikaya. Hier bilden ein kühler Fluss, schattige Waldstücke, blühende Bergwiesen und beeindruckende Kalkfelsen
eine faszinierende Landschaft, in der die Schüler und Schülerinnen
ihr Kletterkönnen unter Beweis stellen konnten. Und tatsächlich übte sich die Gruppe mit wachsender Begeisterung an verschiedenen,
auch sehr anspruchsvollen Routen und zeigte ein weiteres Mal, wie sich ihr Können in den vergangenen eineinhalb Jahren verbessert
hat. Abgerundet wurde der Tag mit einem türkischen Grillfest mit Köfte, viel frischem Gemüse, Brot und kühlen Getränken.
Klettern in Ballikaya
Vorstieg
Auf dem Rückflug wurde es dann ganz still in der Reisegruppe der Europaschule Langerwehe, weil einerseits, wie bei allen anderen Comenius-Treffen auch, der Schlaf wieder einmal viel zu kurz gekommen war, es andererseits den Schülern aber auch langsam bewusst wurde, dass das tolle zweijährige Projekt nun unwider-
ruflich vorbei war. Zurück bleiben aber unzählige tolle Erinner-
ungen und ebenso viele Kontakte zu den beteiligten Schülern und Lehrern. Und klettern gehen sie sowieso weiter!
Unsere Gruppe auf Bosporus-Tour
(Coole Brille, Herr Dauven !)