Ein Duftseminar zur Weihnachtszeit

Im Jahrgang 11 muss sich jeder Schüler und jede Schülerin des Chemiekurses mit den verschiedenen Stoffklassen der organischen Chemie vertraut machen. Dabei begegnet man notgedrungen den unterschiedlichsten Aromastoffen - und was läge da näher als der Besuch eines Duftseminars?

Als echter Rheinländer fährt man dann natürlich nach Köln,
in eines der ältesten parfümproduzierenden Häuser: Unsere Wahl fiel auf das Haus 4711 in der Glockengasse, das welt-
weit durch Kölnisch Wasser berühmt geworden ist.

Nach einer Einführung in die Welt der Düfte, in der wir erfuhren, wie sich Duftkompositionen zusammensetzen, aus welchen Pflanzen man Aromastoffe gewinnt und wie man sie der Pflanze entzieht, wurden wir von einer Parfümeurin in
das Geheimnis eingeweiht, wie man Aromastoffe kombi-
nieren muss, damit daraus ein richtiger Duft wird.

Nach dem Vortrag bekamen wir 22 verschiedene Duftessen-
zen, mit denen wir experimentieren konnten, und die wir nach persönlichen Vorlieben zu einem Eau de Toilette zu-sammenstellen durften.

Während des Seminars wurde es immer schwieriger, die verschiedenen Düfte voneinander zu unterscheiden, wovon sich aber niemand abhalten ließ, wirklich alle zur Verfügung stehenden Essenzen wieder und wieder auszuprobieren, um die perfekte Duftkomposition zu erschaffen.

Schnell erkannten wir, dass es gar nicht so einfach ist, die vielen Informationen zu verarbeiten und die richtigen Düfte zu kombinieren. Zum Glück stand uns aber eine erfahrene Parfümeurin mit Rat und Tat zur Seite, so dass am Ende des Seminars alle Teilnehmer ihre persönliche Duftkomposition
in kleine Fläschchen mit Zerstäuber abfüllen konnten. Da-
nach musste jeder noch einmal kreativ werden und seinem Werk einen individuellen Namen geben. Nun konnte jeder sein Fläschchen weihnachtlich in ein goldenes Organzasäck-
chen verpacken und sein selbst hergestelltes, ganz persön-liches Eau de Toilette mit nach Hause nehmen.

Schließlich verließen wir in einer riesigen Duftwolke schwebend den Seminarraum und kehrten mit erschöpften Nasen - aber wieder einmal ein bisschen schlauer als zuvor - nach Langerwehe zurück.

"Parfümeure" bei der Arbeit
Ein ganz persönlicher Duft