Europa und wir (Klick auf die Photos)

Am 11.Januar 2016 haben sich 7 Schülerinnen und 4 Schüler unserer Schule begleitet von 2 Lehrerinnen zum Schüleraustausch auf den Weg nach Helsinki gemacht, das sich gemeinsam mit der ebenfalls besuchten alten Stadt Porvoo als verschneites Wintermärchen präsentierte. In dieser Woche haben sie einen Einblick in das finnische Schulsystem und das Leben in finnischen Familien bekommen.
Ende Oktober begann für 17 Schülerinnen und Schüler des 8. und 9. Jahrganges eine spannende Reise nach Castelldefels bei Barcelona.Sie nahmen an einem einwöchigen Schüleraustausch mit der Partner-
schule in Castelldefels teil, der aufgrund fehlender Spanisch- bzw. Deutschkenntnisse der Beteiligten in englischer Sprache stattfindet.Die Englischkenntnisse der Schülerinnen und Schüler jedoch befinden sich auf ähnlichem Niveau, so dass es wenig Vorbehalte gab, sich in der Zielsprache zu verständigen.
Am 28. September verließen 75 Mädchen und Jungen ihre Heimat in Richtung Großbritannien, um in Gastfamilien ihre Englischkenntnisse anzuwenden und zu verbessern. Nach einer mehrstündigen Busfahrt mit anschließender Überfahrt von Calais nach Dover und von dort aus wieder mit dem Bus nach Oxford, wurden die Schülerinnen und Schüler am frühen Abend von ihren Gastfamilien in Empfang genommen.
Die sprichwörtliche Herzlichkeit der Insulaner beeindruckte ausnahmslos alle 25 Schülerinnen und Schüler der Europaschule Langerwehe und ihre begleitenden Lehrerinnen Romy Brimmers und Susanne Nehls-Bhayani, so dass am Ende der fünftägigen Studienfahrt vielfach der Wunsch geäußert wurde, man möge doch das Datum des Rückfluges einfach ignorieren.
Seit elf Jahren besteht unser deutsch-französischer Austausch mit dem CollègePic-Saint-Loup im südfranzösischen Saint Clément de Rivière bei Montpellier.Vom 27.05. bis 03.06. waren wir mit 45 Schülerinnen und Schülern der Europaschule Langerwehe Gäste bei den französischen Familien, deren Gastfreundschaft wie immer sehr herzlich war.
Am 1. November 1993 trat der Maastrichter Vertrag zur Gründung der EU mit dem vor allem die Europäische Währungsunion beschlossen wurde in Kraft. Der Vertrag ist nach der niederländischen Stadt Maastricht benannt, in der die zwölf Außen- und Finanzminister das Vertragswerk am 7. Februar 1992 unterzeichneten. Die damaligen zwölf Mitglieder der Europäischen Gemeinschaft wurden so Mitglieder
der EU, der Europäischen Union.
Wir landeten am 2. Juni 2015 mittags in Riga und wurden freundlich von unseren Gastfamilien am Flughafen in Empfang genommen. Danach fuhren wir mit ihnen von Riga in den 40 km entfernten Ort Olaine, wo sich die Olaine II. Vidusskola befindet.
Nachdem zwanzig Schülerinnen und Schüler des 8. und 9. Jahrgangs der Europaschule Langerwehe im April 2015 für eine Woche zu Besuch im spanischen Castelldefels bei Barcelona weilten, fand nun der Gegenbesuch im rheinischen Langerwehe statt.
Was erwartet den Islandbesucher im Wonnemonat Mai? Diese Frage stellte sich dem Comenius-Team unserer Schule vor dem 5tägigen Aufenthalt auf der Insel im Nordatlantik. Sie war aber schnell beantwortet: Vor allen Dingen "Wasser" - und das in allen nur erdenklichen Aggregatszuständen.

Kurz vor den Osterferien besuchten 11 Schülerinnen und Schüler der Europaschule Langerwehe Finnland im Rahmen eines Schulaustauschs. Begleitet wurden die Schülerinnen und Schüler von Christine Mayer und Anne Stoll. Vor dem Austausch beschränkte sich das Wissen über das spannende skandinavische Land auf Allgemeinplätze wie „das sind doch die Erfinder der Mumins“.

Die von der europäischen Union finanzierten Comenius-Projekte haben die Zielsetzung, Schüler und Lehrer aus den Ländern Europas miteinander in Verbindung zu bringen. Dass dies - unabhängig von den Themen, an denen gearbeitet wird - hervorragend funktioniert, hat auchdas dritte multilaterale Schulprojekt zum Thema Natural Wonders in Europe bewiesen.
In diesem Schuljahr nahm unsere Schule zum wiederholten Male am vom Hochschulprogramm ERASMUS geförderten Projekt „Europa macht Schule“ teil. „Europa macht Schule“ bedeutet, dass ausländische Studierende ausgewählte Schulen und Klassen besuchen, um dann in einer kurzen Unterrichtssequenz den Schülerinnen und Schülern einen bestimmten Aspekt ihres Heimatlandes näherzubringen.
55 belgische Schülerinnen und Schüler der Partnerschule vom Institut Notre Dame in Jupille bei Lüttich kamen am 5. März 2015 zu Besuch in die Europaschule Langerwehe, wo sie mit gleichaltrigen Lernern des Französischen zusammentrafen. Der Austausch zwischen den beiden Schulen besteht seit vielen Jahren und zumindest die Lehrer beider Einrichtungen betrachten sich mittlerweile als Freunde.
Am 30. Januar 2015 war es endlich wieder soweit: Die 24-Stunden-Tour der Europaschule Langerwehe nach Paris konnte beginnen. 52 Schülerinnen und Schüler der Klassen 10 bis 13 machten sichgemeinsam mit ihren Französischlehrern Susanne Nehls-Bhayani, Amelie Form und Klaus Dauven um Mitternacht mit dem bis auf den letzten Platz besetzten Bus auf den Weg nach Paris.
Dans le cadre de la « Journée découverte » franco-allemande et par un temps de pluie d´hiver, les élèves du cours de français avancé Q1 sont partis pour Stolberg où ils ont visité le site de production du verre de Saint-Gobain Sekurit et où ils ont pu s´informer sur les possibilités d´apprentissage ou de carrières dans le contexte économique franco-allemand.
Nach dem sensationellen Erfolg ihres Stückes 'Talking Globish' war klar, dass die irische Theatertruppe 'Wilde Shamrock Touring Theatre' auch in diesem Schuljahr wieder in der Europaschule Langerwehe gastieren würde. Passend zum 450. Geburtstag des Barden entschied man sich in diesem Schuljahr für das Stück 'The Life and Works of William Shakespeare'.
Als die fünf Schüler der Europaschule Langerwehe gemeinsam mit ihren Lehrern Susanne Nehls Bhayani und Klaus Dauven am 11.11.2014 zum fünften Treffen im Rahmen des Comenius-Projektes 'Natural Wonders in Europe' vom Flughafen Köln/Bonn nach Argelès sur Mer aufbrachen, befand sich das Reiseziel für sie im Süden Frankreichs.
Es ist erstaunlich. Obwohl die belgische Grenze nur wenige Kilometer von Langerwehe entfernt ist, so unternimmt man doch selten einen Ausflug ins Land der Nachbarn. Sollte dies daran liegen, dass diese Grenze vielfach als Sprachbarriere wahrgenommen wird?
Vom 31. Mai bis 05. Juni 2014 fand ein Gegenbesuch der polnischen SchülerInnen und begleitenden Kolleginnen an unserer Schule statt. Eine Besonderheit war, dass die ersten Tage in Deutschland ganz im Zeichen der Gastfamilie standen. Die Anreise fiel auf ein Wochenende, sodass die Familien ein individuelles Programm mit ihren Gästen gestalteten.
Als Kooperationsveranstaltung mit EUROPE DIRECT AACHEN führte die Jahrgangsstufe 11 am 9.Mai 2014 eine Fahrt nach Brüssel durch. Da das Europaparlament an diesem Tag geschlossen war, begann der Europatag im Parlamentarium, der hervorragenden Möglichkeit, den Weg zum gemeinsamen Europa auf multimediale Weise nachzuvollziehen.
Schüler/innen unserer Jahrgangsstufe 11 nahmen am Planspiel „ Simulation des europäischen Parlamentes“ im Aachener Rathaus teil.
Wie ist das Leben in Granada – der Stadt, in der die Tapas erfunden worden? Vor Karneval machten sich 15 Oberstufenschüler- und Schülerinnen mit zwei Lehrerinnen, Christine Mayer und Mandy Reitz, auf, dies zu erkunden. Dort lernten sie die von vielen verschiedenen Nationen geprägte Kultur des Südens Spaniens kennen.
'Natural Wonders in Europe' ist der Titel des dritten Comeniusprojektes der Europaschule Langerwehe. Und wenn das Wort 'Naturwunder' auf einen Nationalpark besonders zutrifft, dann ist es Kappadokien in Zentralanatolien - der Nationalpark, der gleichzeitig Unesco-Weltkultur-und-Naturerbestätte ist.
Nachdem im November 2013 das Auftakttreffen des aktuellen Comenius – Projekts „Natural Wonders in Europe“ in Langerwehe stattgefunden hat, bot sich vom 11. – 16. Februar 2014 für fünf Schülerinnen des 7. Jahrgangs und zwei begleitende Lehrpersonen der Europaschule Langerwehe die Gelegenheit, nach Valdepeñas in Zentralspanien zu reisen, um die dortigen Nationalparks zu erkunden und um bereits geknüpfte Bekanntschaften weiter zu vertiefen.
Abfahrt um Mitternacht, sechs Stunden lang Busfahrt mit regelmäßigen Pausen mitten in der Nacht auf verlassenen, Neon-beleuchteten Raststätten, Ankunft am Reiseziel am frühen Morgen in Dunkelheit und Kälte, Rückfahrt zwölf Stunden später nach stundenlangem Pflastertreten.
Dass Internetbekanntschaften durchaus in feste und langjährige Beziehungen münden können, diese Erfahrung haben schon viele Menschen gemacht. So auch die Deutsch- und Französischlehrer der Europaschule Langerwehe bzw. des Collège du Pic Saint Loup in Saint-Clément bei Montpellier.
Obwohl der nördlichste Punkt des Nationalparks Eifel per Luftlinie von Langerwehe nur 12 km entfernt liegt, hat sich die Europaschule - bis auf einige Besuche auf der Burg Vogelsang - bisher mit dem Thema 'Nationalpark' noch nicht näher auseinandergesetzt. Das hat sich jetzt mit dem neuen Comenius-Projekt 'Natural Wonders in Europe' grundlegend geändert, ...
Der Französischkurs der Jahrgangsstufe 11 der Europaschule Langerwehe nahm am 12. November 2013 zusammen mit seiner Lehrerin Annelinde Oswald am ganztägigen Jugendpolitiktag im Krönungssaal des Aachener Rathauses teil.
Nach unserem letzten erfolgreichen Comenius-Projekt „Rocks around Europe“ startet in der Europaschule Langerwehe im November 2013 direkt das nächste Comenius-Projekt mit dem Thema „Nationalparks“.
Im Oktober 2011 startete unsere Schule zusammen mit vier Partnerschulen aus Polen, Frankreich, Spanien und der Türkei das Comenius-Projekt „Rocks around Europe“, in dessen Mittelpunkt die Sportart Klettern steht.
Vor einigen Jahren war Dietmar Nietan (MdB) schon einmal zu Gast an unserer Schule. Ging es damals um Politikverdrossenheit bei Jugendlichen so war das Thema nun - passend zum Projekttag Europa "Was kann Europa für uns tun? - Was können wir für Europa tun.
Die Schülerinnen und Schüler des Institut Notre- Dame de Jupille und unserer Schule treffen sich nicht häufig – lediglich einmal im Schuljahr für einen Tag. Dies jedoch seit vielen Jahren in regel mäßigen Abständen und immer sind sich die Beteiligten einig, dass diese Projekttage besonders intensiv und gewinnbringend sind.
Am 07.05. führten Schülerinnen und Schüler unserer Schule erfolgreich ein Theaterstück zum Thema Europa, anlässlich des einen Tag später folgenden Europatages, auf.
„Wann kommen sie endlich?“ - Diese Frage stellten sich 55 ungeduldige, junge Gastgeber unserer Schule, als nach dem Ende der 6. Stunde die französischen Austauschschüler immer noch nicht da waren.
Julian Kroth aus der 10c wird unsere Schule beim deutsch-britischen Jugendseminar in Berlin (15.-18. März) vertreten. Hier schreibt er selbst darüber:
„Ich möchte diese faszinierende Stadt Paris näher kennenlernen!“ ...

... sagte der einst beste Fußballer der Welt anlässlich seiner Ankunft beim Fußballclub Paris-Saint-Germain. Dabei hat er doch schon die ganze Palette an faszinierenden Städten in seiner Laufbahn kennengelernt.

Mein Auslandspraktikum auf einem französischen Bauernhof (Janko Möbes, 9a)“
Ich habe mein Praktikum in Südfrankreich abgeleistet, im Aude-Tal südlich von Carcassonne. Das Dorf, zu dem der etwas abseits gele-gene Hof gehört, heißt Rennes-les-Bains und hat drei heiße Quellen. Durch das Tal, in dem der Hof liegt, fließt ein kleiner, salzhaltiger Fluss, die Salz. Die Landschaft ist sehr vielfältig.
„the Gherkin“ - and more !
Die diesjährige Studienfahrt der Jahrgangsstufe 8 führte wieder nach Oxford. 65 Jungen und Mädchen lebten in Gastfamilien und konnten ihre Englischkenntnisse im Erstfall anwenden.
Rocks around Europe "Welcomenius !"
'WELCOMENIUS' - So wurden die 5 Schüler und die begleitenden Lehrer Susanne Nehls-Bhayani und Klaus Dauven des Comenius-Kletter-Projektes 'Rocks Around Europe' von ihren polnischen Gastgebern willkommen geheißen.