GREAT CRAIC in Dublin

Nach einem gelungenen Abend im Pub, unter Freunden oder wo auch immer die Unterhaltung und der Spaß nicht zu kurz kommt, sagt der Ire: 'It was great craic' - ein Ausdruck, den auch der Leistungskurs Englisch des 13. Jahrgangs der Europaschule Langerwehe und ihre begleitenden Lehrer, Susanne Nehls Bhayani und Henning Blenkle, im Munde führen werden, wenn sie von ihrer gelungenen Studienfahrt in Irlands Hauptstadt Dublin erzählen werden. Neben Wissenswertem gab es eben auch viel Spaß und Unterhaltung, wobei scheinbar ganz nebenbei die Zielsprache trainiert und Kenntnisse über Land und Leute angehäuft wurden.
Gemeinsamer Tanz mit Schülern der Drogheda Grammar School
Schon kurz nach der Ankunft in Dublin staunten die angehenden Abiturienten nicht schlecht, als sie aus dem Bus zum Hostel hunderttausende Iren zum Croke Park Stadion pilgern sahen. Nachmittags sollte das Finale im Hurling zwischen Galway und Kilkenny stattfinden - einer Sportart, von der viele sicherlich bis dato dachten, sie sei eine Verwandte des ein wenig mehr bekannten Curling. Weit gefehlt. Während der nachmittäglichen 3-stündigen Stadtführung erfuhr man vor einem der zahlreichen in der Stadt aufgestellten Fernseher, dass es sich hierbei um die schnellste mit Schlägern und Ball ausgetragenen Mannschaftssportart der Welt handelt. „Unglaublich - dagegen ist Fußball was für Weicheier!“ staunte Yannik Hamacher nicht schlecht über die ruppige Gangart des irischen Nationalsports.
Vor dem Eingang des Hügelgrabs in Newgrange
Im Hafen von Howth
Doch noch vieles mehr setzte die 23 Schülerinnen und Schüler an diesem, aber auch an den folgenden Tagen in Erstaunen: So z.B: die zahlreichen eindrucksvollen Monumente und Bauten, die halfen, die Geschichte der Insel und der Stadt zu verstehen; ein besonderes Highlight war in diesem Zusammenhang die Besichtigung des Trinity College mit seiner berühmten Bibliothek und dem Book of Kells, aber auch die der Unesco Weltkultur-
erbestätte Newgrange, die mit ihren 5000 Jahren älter ist als die Pyramiden von Gizeh.

Der Besuch des berühmten jungsteinzeitlichen Ganggrabs erfolgte zusammen mit Schülerinnen und Schülern der Drogheda Grammar School, einer Partnerschule der Langerweher Europaschule. Im Anschluss an die Besichti-
gung des Hügelgrabs gab es daher die Gelegenheit, eine irische Privatschule von innen kennen zu lernen. Nach einem gemeinsamen Mittagessen fand neben bunten Vorträgen der gastfreundlichen Iren zu wichtigen Aspekten der irischen Kultur auch eine traditionelle Tanzeinlage zusammen mit den Europaschülern statt

Typisch: Cream Tea (scones mit clotted cream und jam)
Weitere Programmpunkte halfen, ein möglichst differenziertes Bild von Irland zu bekommen: Irische Live-Musik in den Pubs des Stadtviertels Temple Bar wurde ebenso wenig ausgelassen wie Dublins Nationaltheater, wo die Bühnenfassung des Romans 'The Picture of Dorian Gray' des irischen Schriftstellers Oscar Wilde gespielt wurde. Das komplizierte Verfahren der Whiskey-Destillerie wurde bei Jameson erkundet und die rauhe Schönheit der irischen Landschaft vor den Toren Dublin bei einer 3stündigen Wanderung auf der Halbinsel Howth genossen.

Dass die Studienfahrt nach Dublin rundum gelungen war, darin waren sich alle Leistungskursler einig. Während Roland Ost von
der irischen Kultur, der Landschaft und der Freundlichkeit der Leute beeindruckt war, schwärmte Peter Lambertz von den kulinarischen Erfahrungen. „Jeden Tag stand etwas Landestypisches auf der Speisekarte. Ob Irish Stew, Fish and Chips, Chicken Curry, Scones & Cream Tea oder Cottage Pie - wir haben alles probiert.
Auch typisch: indisches Restaurant