„the Gherkin“ - and more !

Gipfelstürmer: Im London Eye
Die diesjährige Studienfahrt der Jahrgangsstufe 8 führte wieder nach Oxford. 65 Jungen und Mädchen lebten in Gastfamilien und konnten ihre Englischkenntnisse im Erstfall anwenden.

Nach einer mehrstündigen Busfahrt gingen wir in Calais auf die Fähre, konnten die White Cliffs von Dover durch den Nebel erst spät erkennen. Bei der Ankunft stiegen wir erneut in den Bus und bei der Ankunft Abends in Oxford erwarteten die Gastfamilien ebenso neugierig ihre Gäste wie die Schülerinnen und Schüler ihre Gastfamilien.

Den ersten unserer drei Ausflugstage verbrachten wir zusammen in Oxford bei einer Stadtführung mit Führung durch das Balliol College, eines der 38 Colleges der Oxford University, bei der wir Originalschauplätze der Harry-Potter-Filme sehen konnten. Auch Szenen aus „Die Chroniken von Narnia“ nahmen durch Oxford Gestalt an und auch sonst ist Oxford ein beliebter Ort, um Filme zu drehen.

Nach dem Mittagessen und einer Pause zum Shopping, stand noch das Ashmolean Museum als Programmpunkt an, bevor es Abends zurück in die Gastfamilien ging.

Am Mittwoch stand für viele Schülerinnen und Schüler der Höhepunkt der Fahrt mit dem Besuch Londons an. Uns durch den dichten Londoner Verkehr drängend kamen wir nur langsam Richtung Greenwich vorwärts. Am Nullmeridian ging es zur Fähre, die uns zum London Eye brachte. Bei gutem Wetter konnte man vom Fluss aus die Aussicht auf viele Londoner Sehenswürdigkeiten wie die Tower Bridge, Shakespeare‘s Globe Theatre und „the Gherkin“ genießen und viele Schnappschüsse machen.

Vom London Eye aus konnten wir die Aussicht über die Stadt genießen und von weitem schon einmal den Buckingham Palace sehen, den wir später noch (natürlich nur von außen) besichtigten. Aber was wäre ein Ausflug nach London ohne ein Foto vom Buckinham Palace. Näher, aber nicht weniger beeindruckend liegen am anderen Themseufer die „Houses of Parliament“ mit Big Ben, die Motive zahlreicher Fotos wurden.

Shakespeares Geburtshaus
Die Tower Bridge

Zu Fuß ging es am Amtssitz des britischen Premierministers in der Downing Street 10 vorbei weiter zum Picadilly Circus, wo noch ein wenig Freizeit verbracht werden konnte, bevor es zurück nach Oxford ging.

Am Donnerstag führte uns der Weg nach Stratford-upon-Avon zum Geburtshaus William Shakespeares und am Nachmittag zu Warwick Castle, welches wir bei strahlendem Sonnenschein besichtigten und man sich so keinen idyllischeren Abschluss dieser Fahrt wünschen konnte.

Bei der Ankunft Freitag Abend nahmen die die Eltern ihre Kinder freudig auf und bis dahin war auch eine unruhigere Fährtfahrt wieder vergessen.

Was bleibt sind allerdings die vielen interessanten Eindrücke einer Woche, die zeigte, dass auch wenn England ganz nah scheint, doch kulturelle Unterschiede vorhanden sind.