Gegenbesuch der SchülerInnen aus Zawiercie

Gegenbesuch aus Polen
Vom 31. Mai bis 05. Juni 2014 fand ein Gegenbesuch der polnischen SchülerInnen und begleitenden Kolleginnen an unserer Schule statt. Eine Besonderheit war, dass die ersten Tage in Deutschland ganz im Zeichen der Gastfamilie standen. Die Anreise fiel auf ein Wochen-
ende, sodass die Familien ein individuelles Programm mit ihren Gästen gestalteten. Während die einen Aachen und die Öcher Sagen kennenlernten, richteten die anderen ihr Wochenende sportlich orientiert aus.

Am Montag trafen sich alle, frisch und munter, am Bahnhof und machten sich auf den Weg nach Köln, um die Stadt kennenzulernen. Nach einer Stadtführung mit Stadtrallye, die ihren Höhepunkt auf dem Panoramadach des Hochhauses auf der Schellsiek hatte, machten sich
die SchülerInnen auf den Weg in die Shoppingmeile Kölns. Der Abschluss bildete die Hohenzollernbrücke, auf der man ein gemeinsames „Liebesschloss“ anbrachte, um ein Zeichen für die Völkerverständigung im Sinne eines gemeinsamen Europas zu setzen.

Tags darauf ging es zum Hospitieren in die Schule und im Anschluss daran nach Bonn in das Haus der Geschichte. Dort lernten beide Schülergruppen die Nachkriegsgeschichte Deutschlands interaktiv und mit Hilfe interessanter Exponate kennen. Der Tag klang bei wunderschönem Wetter und einer Bootsfahrt auf dem Rhein nach Königswinter aus.

Der letzte Schultag stand im Zeichen der regionalen Sehenswürdigkeiten. Zuerst zeigten die Schüler und Schülerinnen ihr sportliches Können an der schuleigenen Kletterwand, unter Leitung von Klaus Dauven. Danach wanderte man zum Indemann und erkundete im Rah-
men einer Führung, den Tagebau und seine Geschichte sowie die zukünftigen Planungen. Die Führung wurde geleitet und gesponsert von der Interessengemeinschaft Indeland. Abends trafen sich alle Gasteltern und -schüler zu einem kleinen Abendessen in der Schulküche. Deutlich wurde hierbei, dass die Woche allen gefallen hat und die polnischen Gastschüler als sehr herzlich empfunden wurden.

Am Abreisetag traf man sich morgens noch einmal mit dem Schulleiter, um sich zu verabschieden, zu bedanken und gegenseitige Grüße auszutauschen. Danach machte man sich auf den Weg zum Flughafen. Bei der Verabschiedung überreichte jede/-r SchülerIn seinem/-r GastschülerIn ein Foto zum Andenken an die gemeinsame Zeit.

Mit einem weinenden Auge ging dieser gelungene Austausch vorbei. Der nächste Austausch ist schon in Planung. Wir freuen uns darauf.