Europa in die Schule schmuggeln

“Europa in die Schule schmuggeln“ , dies gelang im doppelten Wortsinn den drei Lehrerinnen der Europaschule Langerwehe, Sieglinde Löschner-Bressem, Elena Krosch und Susanne Nehls,
die Schülerinnen und Schülern des Jahrgangs 9 und das deutsch-niederländische Krimiduo Thomas Hoeps und Jac Toes für einen Projekttag zusammenbrachten. Unter Anleitung der Literatur-
Profis lernten die Literatur Interessierten im Schnellverfahren,
wie man einen spannenden Kurzkrimi verfasst.

Videos:
- Interview mit dem Krimiduo Hoeps&Toes

- Krimiworkshop

Aber nicht nur das Autorenteam war “europäisch“, auch inhalt-
lich ging es um Europa; denn ausgehend von einem Blick in die Geschichte, als Grenzkontrollen noch an der Tagesordnung waren und man im deutsch-niederländischen Grenzgebiet zu Zeiten des Krieges Verfolgte und später Kaffee, Zigaretten und dergleichen schmuggelte, entwarfen die Schüler ein Szenario für eine Schmuggelgeschichte der Neuzeit. In ihren Werken griffen sie aktuelle Themen auf, wie den Handel mit Menschen oder aber setzten ihre Geschichten in die Zukunft und entwarfen ein dystopisches Europa mit totalitären Einzelstaaten und wieder eingeführten Grenzkontrollen, wo Waffen, Flüchtlinge und vieles mehr geschmuggelt wird.

Die Langerweher Schüler machten die Erfahrung, dass sich ihre Geschichten, war man über die Anfangsphase hinaus, inhaltlich “von selbst schrieben“, das Feilen an der richtigen Formulierung jedoch viel Arbeit ist.

In einer Vorleserunde präsentierten die Nachwuchsautoren den Profis ihre doch beachtlichen Resultate und erhielten ein pro-
fessionelles und ermutigendes Feedback zu bereits gut gelun-
genen Passagen und solchen, die noch optimiert werden könnten.

Am Nachmittag lasen die Autoren vor großem Publikum einige besonders gut gelungene Passagen der Schülergeschichten und präsentierten im Anschluss den Anfang eines eigenen Kurz-
krimis über die Fluchthilfe einer jüdischen Familie.

Finanziert wurde der Workshop durch Landesmittel des Europa-
ministeriums. Die Europaschule Langerwehe war einer der 80 Gewinner des Wettbewerbs “Europawoche 2017” und erhielt,
wie alle Gewinner, für ihre Projektidee ein Preisgeld in Höhe
von 2.000 Euro.

“Gut investiertes Geld“, fanden alle Beteiligten des Projektes, denn es ermöglichte einen sehr bereichernden Projekttag, der
bei den teilnehmenden Schülerinnen und Schülern nachhaltig im Gedächtnis bleiben....