Tiefschneefahrt im Allgäu


Die Teilnehmer/innen der diesjährigen Skifreizeit
Bereits zum dritten Mal fand vom 4.2. bis zum 8.2.2013 eine Skifahrt ins Allgäuer Skigebiet Steibis statt. Die meisten der 28 Schülerinnen und Schüler des 7. Jahrgangs, die daran teilnehmen durften, hatten zuvor noch keinerlei Erfahrungen in Bezug auf das Skifahren sammeln können. Die Gruppe wurde erneut vom Sportlehrerteam Thomas Janek, Lothar Follmer und Catharine Meyer sowie zwei zusätzlich gebuchten Skilehrern betreut.

Dadurch konnten fünf kleine Lerngruppen gebildet werden. Diese Einteilung ermöglichte es den meisten Teilnehmern, zügige Lernfortschritte zu machen und in kurzer Zeit innerhalb dieser Lerngruppen ein relativ homogenes Leistungsniveau zu erreichen. Oft kam schon relativ früh die Rückmeldung: „Das ist aber anstrengend“, so dass am letzten Tag ca. ein Drittel der teilnehmenden Schülerinnen und Schüler ganz schön „in den Seilen hingen“.

Darin kam aber auch zum Ausdruck, warum man ein solches Unter-
nehmen als eine sehr gute gesundheitsfördernde Maßnahme betrach-
ten kann.

Einerseits fördert das Skifahren insbesondere bei absoluten Anfängern die körperliche Fitness, denn gerade am Anfang ist z. B. das an-
dauernde Aufstehen aus dem tiefen Schnee ganz besonders kräfte-
zehrend (s. Foto). Andererseits stellten gerade in diesem Jahr die enormen Schneemassen für die Schülerinnen und Schüler ein ganz besonders intensives Erlebnis dar, das sie noch zusätzlich motivierte und ihnen auch noch nach dem Skifahren viel Spaß bereitete (s. Foto). Insofern bot die Skifahrt auch einen ausgezeichneten Entspannungseffekt.

Bemerkenswert ist ebenfalls das preisgünstige Gesamtpaket (ca. 300 Euro), in dem die Anmietung eines Reisebusses (stand auch vor Ort
zur Verfügung), Unterkunft in Bungalows des Bayernparks, eine Voll-
verpflegung, das Ausleihen von Skiern, Skischuhen, Skihelmen sowie der Erwerb eines Skipasses und die Betreuung durch zwei Skilehrer an drei Tagen enthalten war.

Über zu wenig Schnee konnte sich in diesem Jahr wirklich niemand beklagen. Es schneite drei Tage lang ununterbrochen, so dass insbe-
sondere am letzten Tag die besten Skifahrer in den seltenen Genuss kamen, einmal im Tiefschnee fahren zu können.

Trotz kleiner Blessuren war die Skifahrt wiederum eine durchaus gelungene Unternehmung und hat den meisten so viel Spaß gemacht, dass sie unbedingt weiterhin in jedem Jahr an der Europaschule Langerwehe durchgeführt werden sollte.

Kein Sturz - hier wird das Aufstehen trainiert !
Spaß war selbstverständlich auch dabei !